Wie kann man Wutanfälle vermeiden? Die sechs besten Tipps zur Selbstbeherrschung

Sending
User Review
0 (0 votes)
Lesedauer: 4 Minuten

Die Nerven liegen nach zwei Wochen Homeschooling und Homeoffice blank. Kein Wunder, denn viele Familien, vor allem jene in den Großstädten, hocken gerade in engen Wohnungen aufeinander, ein Albtraum, wenn man nicht mal einen Balkon hat. Allerorten plagen die Menschen auch Existenzängste und die Sorge um die Großeltern. Nichtsdestotrotz müssen aber Schulpensum und Arbeitsaufkommen bewältigt werden, Kindergartenzwerge wollen beschäftigt sein. Wenn man erschöpft ist, kriecht die Wut viel schneller in den Kopf, Kleinigkeiten lösen dann Explosionen aus. Wie aber kann man Wutanfälle vermeiden?

# Wie kann man Wutanfälle vermeiden?

Meine Familie und ich leben privilegiert in einer Kleinstadt, wir haben ein großes Haus mit Garten, jeder einzelne von uns hat gleich mehrere Rückzugsmöglichkeiten, der Wald ist nur ein paar hundert Meter entfernt, die Elbe ebenso.

Und trotzdem sind zumindest meine Nerven jetzt auch am Ende. Auf die Hunderunden werde ich nun öfter vom Filius begleitet, was ja eigentlich schön ist. Aber so wird die Zeit knapp, die eigentlich Meinezeit ist, die ich zum Regenerieren dringend brauche. Und ich merke auch, wie meine Geduld mit den Kindern immer schneller am Ende ist.

Es macht mich rasend, dass zum vierten Mal am Tag die Toastkrümel nicht beseitigt worden sind. Und warum müssen überhaupt so viele Trinkgläser benutzt werden? Kann nicht mal jemand die Spülmaschine ausräumen? Alltägliche Kleinigkeiten, die ich sonst mit müdem Lächeln erledigt habe, bringen mich jetzt regelmäßig zum Rumbrüllen. Kein Wunder, ich habe zwei 60-Stunden-Wochen mit Homeoffice und Homeschooling hinter mir. Und ich bin zu alt für diesen Scheiß. Nützt aber nix, wie wir alle wissen.

Dennoch: Es ist nicht verwunderlich, dass die Angst vor steigenden Zahlen häuslicher Gewalt in Zeiten von Corona und Social Distancing wächst. Wie kann man also Wutanfälle vermeiden? Ich habe ein paar Tipps zusammengetragen, die in Momenten helfen sollen, in denen die Nerven zum Reißen gespannt sind. Allesamt approved by Leib-und-Seele.

# 1. Achtsamkeit

Enorm wichtig ist es, die eigenen Grenzen zu erkennen. Wenn die Büchse der Pandora erst im Wutanfall geöffnet worden ist, ist es zu spät. Beobachte Dich, wie Du Dich kurz VOR dem Nervenverlieren fühlst. Dann kannst Du beim nächsten Mal in genau diesem Moment die Reißleine ziehen und die folgenden Tipps und Strategien anwenden.

# 2. Codewort

Meine Kinder und ich haben ein Codewort verabredet. Das soll immer dann gesagt werden, wenn jemand das Gefühl hat, die Situation eskaliert gerade. Unser Codewort ist »Rotkohl!« Ganz bewusst haben wir ein Wort gewählt, dass mit absoluter Sicherheit mit diesen Grenzsituationen nichts zu tun hat. Der Effekt: Wenn es von einem zarten Kinderstimmchen zaghaft gesagt wird, klingt es oft so grotesk, dass nicht selten ein unwillkürliches Grinsen die Lage massiv entschärfen konnte.

# 3. Atmen

In den Momenten vor der Explosion kann auch ganz bewusstes Atmen helfen. Tief ein und aus. Zur Grundtechnik des richtigen Atmens kann da sehr die Yoga-Übung »Sonnengruß« helfen. Die habe ich während einer Mutter-Kinder-Kur gelernt und mache sie oft gleich morgens nach dem Aufstehen. Prima Anleitungen natürlich auch zum Sonngengruß gibt es auf diesem Blog: www.yogabasics.de

# 4. Zählen

Eine altbewährte Methode ist auch das Zählen. Wahlweise bis zehn oder zwanzig, je nach Wutgrad. Das hat schon mein Vater so gemacht, wenn er sich über mich geärgert hat und mir am liebsten eine Ohrfeige verpasst hätte. Dann hat er im Geiste immer langsam bis zehn gezählt. Gehauen hat er mich nie.

# 5. Weggehen

Wenn es irgendwie möglich ist, geh raus aus der Situation, die zu eskalieren droht! Wenn Du nicht in Wald oder Fluss oder Feldmark eintauchen kannst, weil Du das Haus nicht verlassen darfst, gibt es auf jeden Fall eine Notlösung. In jeder auch noch so beengten Behausung wird es zumindest ein Klo geben, in dem Du Dich für fünf Minuten verbarrikadieren kannst. Dort kannst Du dann prima atmen und zählen – und die übrigen Familienmitglieder sind vor dir geschützt.

# 6. Staubsaugen

Nicht jeder wird zu Hause einen Box-Sack haben, der hemmungslos verprügelt werden darf. Aber womit jeder Haushalt ausgerüstet ist, ist ein Staubsauger. Ich habe auch keinen Box-Sack (wünsche ich mir zum 50.), aber natürlich einen Staubsauger. Und ich habe festgestellt, dass meine Wut sich durch aggressiv-intensives Rumrubbeln mit der Bodendüse auf Holz, Fliesen und Teppich (Teppich ist besonders gut) nach wenigen Minuten verflüchtigt hat. Auch durch Putzen kann man Wutanfälle vermeiden.

# Zu guter Letzt

Nicht jeder dieser Tipps wird immer und in jeder Situation funktionieren, das kann ich aus leidvoller Erfahrung sagen. Natürlich ist der Geduldsfaden manchmal einfach dünn und reißt. Ab und zu merke ich auch nicht, dass ich den Point of no return überschritten habe, weil ich nicht achtsam war*. Und selbstverständlich darf man mit den Kindern auch mal rumbrüllen, wir sind alle nur Menschen. Aber es muss immer klar sein, dass es um die Sache und nicht um die Person geht.

Einmal musste die beste Freundin meiner Tochter so einen Wutausbruch miterleben. Den Anlass habe ich vergessen, aber ich war sehr laut, das weiß ich noch. Als die Mädels zehn Minuten später vorsichtig um die Ecke spähten und ich sie freundlich ansprach, drehte sich meine Tochter zu ihrer Freundin um und sagte: »Hab ich dir doch gesagt. So ist sie, meine Mutter.«

Claudia Stieglmayr

*zum Thema Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung habe ich auch schon einen Beitrag geschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.