Wie man einen riesigen Riss in der Lieblingsjacke flicken kann

Sending
User Review
0 (0 votes)
Teilen ist erlaubt und sogar erwünscht!
Lesedauer: 3 Minuten

# Übermut tut selten gut!

Wie man einen riesigen Riss in einer gefütterten Jacke flicken und die Klamotte gleichzeitig zum Unikat mit Erinnerung machen kann, zeige ich Euch in diesem Beitrag. Mit ein klein wenig Näherfahrung geht das ganz fix.


Ich liebe meine Hunde, besonders den schwarzen. Das ist Musha, mein Seelenhund. Musha ist immer gut gelaunt und achtet sehr auf »Mutti«.
Wenn ich aus lauter Lebensfreude bei der Hunderunde in einen Zuckeltrab verfalle, dann hopst die neunjährige Europäische Schlittenhündin begeistert neben mir auf und ab und piekt mit der Schnauze gegen meine Schulter. Manchmal gnapst sie auch aus überbordendem Übermut in meine Klamotte… Das ist auch vor einigen Tagen so geschehen. Ich hatte meine Lieblingswinterjacke an – das ist übrigens diese hier.

Und das Ergebnis des Übermuts: Musha ist wohl mit einem Zahn in einer Stifthalter-Schlaufe (wozu braucht man sowas überhaupt?) an meiner linken Schulter hängengeblieben und hat einen riesigen Riss verursacht. Boah, was war ich sauer!

Und dann auch noch so eine schwierige Stelle; die Jacke ist ja gefüttert! Ich sah mich schon diverse Euro beim Schneider lassen, da hatte ich eine grandiose Idee: Ich würde aus dieser Jacke ein Unikat machen!

# Upcycling!

Mir fiel mein Lieblingsstoff ein, von dem ich noch Reste hatte. Aus diesem Stoff hatte ich vor neun Jahren das Einschulungskleid meiner Tochter genäht, und natürlich sind liebevolle Erinnerungen daran geknüpft. Perfekt!

Dann habe ich einen reichlich großen Streifen davon abgeschnitten und zur Probe in den Riss gestopft und grob geheftet. (Das kann man sich übrigens sparen, wie mir im Verlauf der Arbeit auffiel.) Ich habe absichtlich weißes Nähgarn genommen, damit man es auf den Bildern gut sehen kann.

Die fransigen Kanten des Risses habe ich zunächst schmal umgeknifft und im Steppstich versäubert, damit sie nicht weiter ausfasern.

Dann habe ich den Stoff mit dem Blindstich in den Riss eingenäht. Hat nicht lange gedauert, nix gekostet und sieht interessant aus. Ich find’s super.

# Blindstich, Leiterstich, Zaubernaht

Weil ich ihn so selten verwende, mache ich immer ein und denselben Fehler: Ich steche von innen nach außen in den Stoff. Und wundere mich dann, dass die Naht so überhaupt gar nicht unsichtbar ist. Also: Das Wichtigste ist, die Nadel von AUSSEN in den Stoff einzutauchen.

Eine tolle Beschreibung zum Leiterstich (oder Blindstich, Zaubernaht) findet Ihr auf der Seite von Shesmile.de und zwar genau hier! Und hier noch der Link zu ihrer Videoanleitung zum Leiterstich. Vielen lieben Dank dafür!

Claudia Stieglmayr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.