Honiglinsen****

Sending
User Review
0 (0 votes)
Ich freue mich, wenn Du diesen Beitrag teilst!
Lesedauer: 2 Minuten

Honiglinsen mit gebratenem Schafskäse

Mit freundlicher Genehmigung von GU, das Rezept stammt aus »Vegetarisch!«, Seite 310. Am Ende des Beitrages gibt es den direkten Link zum Bestellen des Buches, das kostet Euch nichts extra und bringt mir ein paar Cent Provision. Wenn Ihr das Rezept nachgekocht habt, würde ich mich über eine Sterne-Benotung freuen.

#Zutaten für 2 Portionen

200 g Möhren
4 Knoblauchzehen
½ getrocknete Chilischote
2 EL Olivenöl
200 g braune Linsen
250 ml Gemüsebrühe (oder 1-2 EL Gemüsepaste+ 250 ml Wasser)
1-2 EL Apfelessig oder Aceto balsamico bianco
2 TL Honig
Salz und Pfeffer
150 g Schafskäse (Feta)
1 EL Weizenvollkornmehl
2 TL Butter

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten
Garzeit: 45 Minuten
Kalorien pro Portion: 650

#Zubereitung

1. Die Möhren schälen, putzen und in ca. ½ cm große Würfel schneiden. Die Schalotten schälen und halbieren. Den Knoblauch schälen und fein hacken. Das Chilistück zerkrümeln.

2. In einem Topf 1 EL Öl erhitzen, die Möhren, die Schalotten, den Knoblauch und Chili darin unter Rühren bei mittlerer Hitze andünsten. Die Linsen in einem Sieb waschen und dazugeben. Mit der Brühe aufgießen und zugedeckt bei schwacher Hitze in 35 bis 45 Minuten weich garen, aber nicht zerfallen lassen.

3. Die Linsen mit dem Essig, dem Honig, Salz und Pfeffer abschmecken. Den Käse halbieren. Das Mehl in einen Teller geben und den Käse darin wenden.

4. Das übrige Öl mit der Butter erhitzen und die Käsescheiben darin bei starker Hitze pro Seite gut 1 Minute braten. Die Linsen auf Teller verteilen und jeweils mit 1 Käsescheibe belegen.

Fixer mit gekrümeltem Schafskäse

Turbo-Tipp: Schneller geht’s, wenn man den Schafskäse nicht brät, sondern zu den gegarten Linsen krümelt und untermischt. Außerdem können die Linsen durch welche mit kürzerer Garzeit ersetzt werden.

Dazu passt knuspriges Weißbrot, bei uns gab’s wie immer Kartoffeln dazu.

#Unsere Bewertung

Linsen mag, muss das Rezept unbedingt testen. Perfekt ist die Balance zwischen der Honigsüße und der Essigsäure. Ich mochte das Gericht sehr, daher gibt es von mir vier von fünf Sternen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.