Fagioli all’uccelletto****

Sending
User Review
0 (0 votes)
Ich freue mich, wenn Du diesen Beitrag teilst!
Lesedauer: 2 Minuten

Weiße Bohnen mit Tomaten und Salbei

Besonders köstlich, vegan und sehr preiswert!

Mit freundlicher Genehmigung von GU, das Rezept stammt aus »Italian Basics«, Seite 108. Am Ende des Beitrages gibt es den direkten Link zum Bestellen des Buches, das kostet Euch nichts extra und bringt mir ein paar Cent Provision. Wenn Ihr das Rezept nachgekocht habt, würde ich mich über eine Sterne-Benotung freuen.

#Zutaten für 4 Portionen

200 g getrocknete weiße Bohnen
2 Knoblauchzehen
5 bis 6 Zweige frischer Salbei
2 EL Olivenöl
1 kleine Dose geschälte Tomaten (400 g)
Salz | schwarzer Pfeffer aus der Mühle
2 EL Butter

Zubereitungszeit: 120 Minuten (mit Schnellkochtopf 50 Minuten)
Kalorien pro Portion: ca. 200 kcal

#Zubereitung

Hier muss man mal am Vortag ans Essen denken und Bohnen in eine Schüssel schütten, Wasser drüber gießen, über Nacht stehen lassen. Das ist natürlich kein Problem, wenn man bei der Menüplanung grundsätzlich so verfährt, wie ich HIER beschrieben habe.

Am nächsten Tag die eingeweichten Bohnen abgießen und mit frischem Wasser in den Topf schütten. Deckel drauf, erhitzen, bei mittlerer Hitze in 1 bis 1 ½ Stunden fast weich kochen. Viel schneller geht es mit dem Schnellkochtopf: da brauchen die Bohnen nur eine halbe Stunde! Unten auf der Seite findet Ihr den Link zu dem von mir seit Jahren verwendeten Schnellkochtopfset von wmf.

Knoblauch schälen und ganz fein schneiden. Salbei waschen, trockenschütteln und in Streifen schneiden.

Öl im Topf warm werden lassen. Knoblauch und Salbei reinrühren und andünsten. Tomaten in der Dose kleiner schneiden. (Das fand ich dämlich und habe gleich gehackte Tomaten gekauft!) Bohnen abtropfen lassen. Beides in den Topf schütten, salzen, pfeffern und 20 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen – ohne Deckel. Ein Paar Böhnchen probieren. Vielleicht muss noch Salz und Pfeffer dran?

#Unsere Bewertung

Wir mögen weiße Bohnen ohnehin gern, meistens klassisch norddeutsch mit Kartoffeln, durchwachsenem Speck und dazu gereichtem Essig. Aber diese Variante hat uns derart gut gemundet, dass wir sie mit Sicherheit immer wieder zubereiten werden! Deswegen gibt es vier Sterne von uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.